SEZ

Home > Hintergrund > Republik Burundi > Steckbrief Burundi

Steckbrief Burundi

  • Landschaft in Burundi. Foto: Archiv SEZ
  • Landschaft in Burundi. Foto: Weingärtner, SEZ
  • Landschaft in Burundi. Foto: Rainer Lang
  • Landschaft in Burundi. Foto: Weingärtner, SEZ

Ländername: Republik Burundi (République du Burundi)

Hauptstadt: Bujumbura (374.152 Einwohner)

Großstädte: Gitega, Ngozi, Rumonge, Muyinga

Klima: Äquatoriales Regenklima (Regenzeit von Oktober bis Mai), in Höhenlagen jedoch gemäßigt; Trockenzeit von Juni bis September

Lage: Binnenlage zwischen Ost- und Zentralafrika im Bereich der Großen Seen (Tanganjika-See), auf 2,3° bis 4,3° südlicher Breite; 28,5° bis 30,5° östlicher Länge

Fläche: 27.834 km² (davon ca. 2.500 km² Wasserfläche)

Menschenmenge in Kayanza. Foto: Archiv SEZ

Einwohner: 8.496.000 = 305 je km²

Ethnische Zusammensetzung: Hutu über 85%; Tutsi: 10 bis 14%; Twa: 2%

Bevölkerungswachstum: 2,7%/Jahr

Landessprachen: Kirundi, zusätzliche Amtssprache Französisch

Religionen: ca. 65% Katholiken, 13% Protestanten, 2-3% Moslems, 20% Anhänger traditional-afrikanischer Religionen

Nationalfeiertag: 1. Juli (Anniversaire de l’Indépendance)

Unabhängigkeit: 1. Juli 1962 (von Belgien)

Staatsform: Präsidialrepublik

Staatsoberhaupt: Pierre Nkurunziza (Président de la République) seit 26. August 2005

Vertreter: 2 Vizepräsidenten: Térence Sinunguruza (UPRONA) und Gervais Rufyikiri (CNDD/FDD)

Regierungschef: Pierre Nkurunziza (CNDD/FDD), neue Regierung seit 29. August 2010

Außenminister: Laurent Kavakure seit November 2011

Parlament/Senat: Mit neuer Verfassung von 2005 60/40-Proporz zwischen Hutu-Mehrheit und Tutsi-Minderheit in Parlament und im Senat.
Parlament und Senat werden alle fünf Jahre gewählt.

Parlament:
Nationalversammlung (Assemblée nationale) mit 118 Mitglieder (115 Mitglieder werden gewählt, davon 60% Hutu, 40% Tutsi mindestens 30% der Mitglieder müssen Frauen sein 3 Mitglieder vertreten die Twa). 

Senat: mit 49 indirekt gewählten Mitgliedern (je 23 Mitglieder müssen Hutu bzw. Tutsi sein, 3 Mitglieder vertreten die Twa) 

Direktwahl des Staatsoberhaupts alle 5 Jahre (einmalige Wiederwahl).
Wahlrecht ab 18 Jahren

Regierungsparteien: CNDD/FDD (Conseil National pour la Défense de la Démocratie / Forces de Défense de la Démocratie), UPRONA (Union pour le Progrès National), FRODEBU Niykuri

Opposition: FNL, FRODEBU, MSD, CNDD, MRC, etwa 40 Einzelparteien

Gewerkschaften: 2 Dachverbände CSB und COSYBU mit jeweils mehreren Einzelgewerkschaften

Verwaltungsstruktur: 15 Provinzen und Stadt Bujumbura, Gouverneure und Bürgermeister von Bujumbura werden vom Staatspräsidenten ernannt
Mitgliedschaft in internationale Organisationen: Vereinte Nationen und deren Sonderorganisationen, Blockfreien-Bewegung und Afrikanische Union (AU), CEPGL: Wirtschaftsgemeinschaft der Länder der Großen Seen mit Demokratischer Republik Kongo und Ruanda, OBK: Organisation zur Entwicklung des Kagera-Beckens; mit Tansania, Uganda und Ruanda, COMESA: Freihandelszone des östlichen und südlichen Afrika, CEEAC: Wirtschaftsgemeinschaft der Staaten Zentralafrikas, EAC: East African Community (seit 2007) Wirtschaftsgemeinschaft mit Uganda, Kenia, Tansania, Ruanda

Wichtigste Medien: Staatliche Rundfunk- und Fernsehanstalt RTNB (Radiodiffusion et Télévision Nationale du Burundi), Radio Rennaissance, Regierungszeitung "Le Renouveau", IWACU (unabhängig), viele unabhängige Radiosender: Radio Bonesha, Radio Isanganiro, Radio Publique Africaine

Bruttoinlandsprodukt: ca. 950 Mio. EUR

Pro-Kopf-BIP: ca. 80 EUR

Wechselkurs: 1 EUR = 1.550 Burundische Franc (BIF); Stand: September 2010

Hinweis
Quellen dieses Textes sind die Webseiten des Auswärtigen Amtes, der Bundeszentrale für politische Bildung sowie der France Diplomatie. Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben wird von Seiten der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) nicht übernommen.

Letzte Aktualisierung:  06.12.2016Seite drucken | nach oben

Spenden

Burundi-Kaffee