SEZ

Home > Hintergrund > Republik Burundi > Politisches System

Politisches System

Politisches System

Die Republik Burundi ist ein Mehrparteiensystem und ein Präsidialsystem, in welchem der burundische Präsident sowohl das Amt des Staatsoberhauptes als auch des Regierungschefs innehat. Die Regierung ist die ausführende Gewalt, wobei sich die beiden Häuser der Legislative, Nationalversammlung und Senat, die gesetzgebende Gewalt mit der Regierung teilen.

Für eine Legislaturperiode von fünf Jahren wird die Nationalversammlung gewählt, die mindestens 100 Mitglieder umfasst. Diese setzen sich seit der neuen Verfassung der Republik Burundi von 2005 zu 60 Prozent aus der Hutu-Mehrheit und zu 40 Prozent aus der Tutsi-Minderheit zusammen. Eine 30 prozentige Frauenrate ist hierbei eingeschlossen. Hinzu kommen noch gemäß dem burundischen Wahlgesetz drei Abgeordnete der ethnischen Gruppierung Twa.

Der Senat besteht aus jeweils zwei Delegierten aus jeder Provinz. Diese sind jeweils von einem Wahlgremium direkt gewählt, das aus Gemeinderatsmitgliedern besteht. Auch hier gilt der 60/40-Proporz zwischen Hutu-Mehrheit und Tutsi-Minderheit.

Letzte Aktualisierung:  06.12.2016Seite drucken | nach oben

Spenden

Burundi-Kaffee